Sport nach einer Essstörung: Was tue ich um nicht wieder in alte Muster zu fallen?

Hallo ihr Lieben,
das wird keine dieser einfachen “Ich will abnehmen, was soll ich tun?” – Threads auf die immer wieder die gleichen Leute die gleichen Antworten schreiben.
Ich bin seit über zwei Jahren in Therapie und kann stolz von mir sagen, dass ich meine Essstörung in den Griff bekommen habe. Gibt es hier noch mehr Frauen, denen es so geht? Es gibt ja für alles Bücher, aber wie man NACH der Essstörung weiter macht kann mir keiner so richtig sagen. In erster Linie habe ich echte Probleme wieder ein normales Verhalten zu Sport und Training aufzubauen. Sobald ich joggen gehe denke ich wieder in alten Mustern, finde mich wieder zu fett und laufe weit mehr als ich sollte. Genau wie in meinen “besten Zeiten”.
Ich möchte gerne Sport treiben und wir wissen alles, dass man es machen MUSS um gesund zu bleiben. Aber wie schaffe ich es Sport einfach nur aus Spaß zu machen ohne gleich an Abnehmen zu denken und meinen Körper zu hassen dafür, dass er nicht mehr so fit ist wie früher?
Danke

2 Kommentare zu „Sport nach einer Essstörung: Was tue ich um nicht wieder in alte Muster zu fallen?“

  1. Shanti sagt:

    Vielleicht könnte es Dir helfen, mit einer Freundin zusammen Sport zu machen?
    Könnte mir vorstellen, dass wenn diese ein normales Verhalten zum Sport hätte, Du ja z.B. nicht allein noch ne Stunde länger joggen, bzw. ihr davonlaufen würdest…

  2. Lucy sagt:

    Mach am besten Sport mit einer Freundin zusammen oder in einer Mannschaft.
    Das macht viel mehr Spaß als allein und du kannst dich nebenbei unterhalten bzw. hast Leute, die darauf achten, dass du nicht “überhitzt”.
    Mache eine Sportart, die dir viel Spaß macht – Schwimmen, Rad fahren, Badminton etc..
    und betreibe sie 3-4mal in der Woche, aber übertreibe nicht. Wenn du doch mal allein bist – schnapp dir Musik dazu. Dun wirst abgelenkt und denkst überhaupt nicht ans Abnehmen.
    Das Problem habe ich auch zur Zeit – ich will immer gleich wieder übermotiviert lossprinten und meine mühsam antrainierten Pfunde wieder loswerden.
    Und wenn absolut NICHTS mehr hilft: Denk daran, was du schon geschafft hast. Willst du WIRKLICH wieder in alte Muster fallen? Ist es nicht so viel schöner? Tut es dir nicht so viel besser? Gefällst du dir nicht heute mehr als früher?
    Das hilft bei mir gut. Wenn ich nur daran denke, dass ich durch meinen Laufstil zu einem Skelett geworden bin, mutiere ich noch zur Couchpotatoe – und ich bin ein sehr aktiver Mensch.
    LG und ganz viel Kraft,
    Lucy