Wie heißen die Bitterstoffe im Grünen Tee?

Hallo.
Wie heißen die Bitterstoffe im Grünen Tee?
Ist evtl. auch Naringinin darunter?

3 Kommentare zu „Wie heißen die Bitterstoffe im Grünen Tee?“

  1. Hallo sagt:

    Tannin
    in Pulverform
    oder flüssig aus den Blattgallen verschiedener Pflanzen.

  2. qm_siriu sagt:

    Epicatechin, Epicatechingallat, Epigallocatechin, Epigallocatechingallat, uvm.

  3. desiree Jödden sagt:

    Ich wusste,dass es Gerbstoffe sind,so gut hätte ich es aber nicht erklären können:
    Gerbstoffe
    Die ebenfalls enthaltenen Gerbstoffe werden auch Tannine genannt. Diese tragen zum herben Geschmack des Tees bei. Der Anteil der Gerbstoffe ist mit ausschlaggebend, in welche Richtung der Geschmack des jeweiligen Tees geht. Ein hoher Anteil an Gerbstoffen kann den Tee durchaus ein wenig bitter machen, während blumig-fruchtige Grüntees eher einen niedrigen Anteil an Gerbstoffen haben. Im Gegensatz zum schwarzen Tee liegen hier die Gerbstoffe in ungebundener Form vor. So können sie nach dem Aufguss vollständig ins heiße Wasser übergehen.
    Die Heilwirkung des grünen Tees soll hauptsächlich von diesen Gerbstoffen stammen. Denn sie bekämpfen Bakterien und Viren. Sie sollen auch krebsvorbeugend wirken und Arteriosklerose- und Herzinfarktrisiko eindämmen. Die für die Gesundkeit größte Bedeutung haben die Catechine, sie machen etwas die Hälte der Tannine aus.
    Außerdem sond Vitamine,Mineralstoffe und ähterische Öle entahlten.
    Naringenin ist dagegen ein Flavonoid das hauptsächlich in Zitrusfrüchten vorkommt.