Warum spielt das Fach Sport eine untergeordnete Rolle in den Schulen?

In Amerika ist Sport ein Hauptfach,und die Schüler sehen auch dementsprechend aus…

15 Kommentare zu „Warum spielt das Fach Sport eine untergeordnete Rolle in den Schulen?“

  1. Warum spielt das Fach Sport eine untergeordnete Rolle in den Schulen? « Blog Big-Spider.de

  2. Chianti sagt:

    Du meinst ja sicher die Mc Donald Schüler, mehr kann ich dazu nicht sagen!

  3. ช้าง sagt:

    die wenigsten menschen sind durch aussehen und gelenkigkeit reich geworden, sondern mit hirn und arbeit.

  4. mackie sagt:

    Die Schüler sehen so aus? Selten so gelacht! Nirgends gibt es so viele Fettleibige wie in den USA.

  5. Kamelstr sagt:

    Man sagt diesen Sportlern aber auch keine hochtrabende wissenschaftliche Bildung nach.

  6. Aberhall sagt:

    Entweder fehlt das Geld, der Trainer oder die Trainingshalle dazu!

  7. Max sagt:

    Früher hatte man sich auf Schulsport gefreut,heute ist es für die meisten Teenager nur Quälerei.

  8. Nihilz-1 sagt:

    Gute Frage, aber wer braucht schon Sport, wenn es doch das McDonalds Monopoly gibt?
    Lieber schlemmen statt schwitzen und wenn wir alle fett sind, dann bewerben wir uns bei SAT1-Biggest Loser und zeigen unsere stinkenden widerlichen Kadavern im TV… weiter so D-Land, bald bist du so wie dein großer Bruder^^

  9. Badenixe sagt:

    Schule ist in Deutschland für den Kopf und Sportverein für den Körper. Und das ist auch richtig so. Es ist nicht nachzuvollziehen, daß ein Mensch ein Collegestipendium bekommt, der sich weder mündlich noch schriftlich ausdrücken kann und mit Mühe und Not die Grundrechenarten beherrscht.

  10. CAMEL sagt:

    …weil wir in Deutschland keine vernünftigen Sportpädagogen haben. In unserem Schulsport machen die Naturtalente was sie wollen und werden hierfür (nicht nur im Sport) gut benotet. Die unsportlichen Schüler hingegen werden unter dem Gejohle der ganzen Klasse über den Kasten gewuchtet. (Das nennt sich dann Hilfestellung).
    Ergo: In unseren Schulen gewöhnt man den Schülern die Lust an Bewegung und am Sport frühzzeitig mit Gewalt ab…..

  11. Verena sagt:

    *rofl* Ja Du bist echt witzig! Ausgerechnet in Amerika sollen Schüler alle sportlich aussehen?! Ich krieg mich nicht mehr ein..
    Eine gewisse Bildung ist neben sportlicher Betätigung wünschenswert, deshalb ist Sport bei uns nicht das Hauptfach.
    Nun.. *’hüstel* Jetzt wird mir einiges klar in punkto USA und “Bildung”..

  12. Sun sagt:

    weil andere fächer wesenltlich wichtiger sind !
    sport können die kinder auch außerhalb der schule machen,indem sie draussen spielen,oder indem sie in einem sportverein sind !
    wir als eltern müssen es den kindern nur nahe bringen.
    unser sohn geht 3mal in der woche zum judo und1mal zum badminton.
    unsere tochter geht 2mal in der woche zum judo und 1mal zum reiten.
    ansonsten geht es bei schönem wetter nach draussen in den garten,kein tv,wii,ds !
    auch wenn im amiland sport ein hauptfach ist,siehst du ja das erschreckende ergebnis.
    bei dem ganzen fastfood was die amis sich da reinstopfen,nutzt auch der wenige sport nicht !
    ein bekannter kam entsetzt aus amerika zurück mit den worten °ich habe noch nie so viele fette leute auf einen haufen gesehen wie in amerika °°

  13. netpirat sagt:

    Nun ja, in Deutschland scheint Schulbildung generell immer mehr eine untergeordnete Rolle zu spielen, nicht nur in Fach Sport ;-)
    In Amerika gibt es Stipendien im Schulsport und ist für manche oft nur die einzige Möglichkeit, aus ihrem späteren Leben tatsächlich etwas erfolgreiches zu machen, weswegen der amerikanische Schulsport ohnehin schon einen sehr hohen Stellenwert aus professioneller Sicht der diversen Ligen geniesst. So etwas hat man hier in Deutschland nicht einmal im Ansatz.

  14. Manjula sagt:

    Weil Sport für den Körper zwar wichtig, für den Beruf bzw. die Bildung an sich aber absolut entbehrlich ist und dementsprechend ein Freizeitvergnügen ist.
    Außerdem haben wir in Deutschland defizitäre Schüler im Überfluss, da müssen wir nicht auch noch mit der Idiotie anfangen, dass Sport für das spätere Leben genauso wichtig sei wie Bildung. Wenn wir nämlich auch noch damit anfingen, würden sich in drei Generationen die Menschen wieder nur noch mit Grunz- und Schmatzlauten verständigen. Hauptsache, das iPhone ist dabei.

  15. Merkur sagt:

    In Deutschland ist Sport halt Privatsache.
    Wenn jemand aussergewöhnlich Gut ist liegt es wohl an geschulten und engagierten Sportlehrern ob ein Talent Unterstützung bekommt und zb. an einen Verein weitergeleitet wird.
    Leute die gut im Sport sind haben auch oft ein Gefühl dafür und sorgen sich selbst um Unterstützung.
    Klar ist das hier nicht viel gemacht wird, aber mehr gemacht werden könnte.
    Wobei das fürs soziale Gefüge nicht unbedingt nur Positiv ist, die Ausgrenzung von Nichtsportlern besonders in der Pupertät ist in den USA legendär und nicht grundlos in vielen Teeniefilmen dokumentiert.
    Geist und Hirn sind auch sehr wichtig. Das geht bei betonter Körperlichkeit oft unter.